Ein Produkt der mobus 200px

Cora Burgdorfer
dipl. Psychologin
Oekum. Paarberatung Bezirke Brugg Laufenburg Rheinfelden
www.oekberatung.ch

Sex für Fortgeschrittene
In den meisten langjährigen Partnerschaften verändert sich das Sexualleben. Aus Liebe, Sex und Zärtlichkeit wird Liebe, Kuscheln, Zärtlichkeit und schliesslich Freundschaft, Nähe, Gemütlichkeit, wie dies der Schriftsteller Heinz Strunk beschreibt. Das tönt ja noch ganz nett. Die Erfahrung aus der Paarberatung würde eher lauten: Entfremdung, Langeweile, Ratlosigkeit. Viele Menschen sehnen sich nach Aufregung und Abwechslung, nicht wenige suchen eine Affäre oder ein kurzes Abenteuer. In unserer Welt der Dating-Apps ist dies kein Problem. Das berauschende Hormon Dopamin wird in der Ehe nach einigen Jahren kaum noch ausgeschüttet. Experimente mit Ratten haben gezeigt, dass sich das lange gemeinsame Leben auf die Hormonausschüttung auswirkt. Erst wenn neue Sexualpartner hinzukommen, wird im Gehirn wieder Dopamin produziert. Viele Paare versuchen mehr Schwung in ihr Sexualleben zu bringen und öffnen die Beziehung für Seitensprünge, gehen gemeinsam in einen Swingerclub oder kaufen sich Sex-Toys.
Andere Paare wollen aber keine Aussenbeziehung und auch keine merkwürdigen Experimente. Sie sind gerne zusammen, haben Kinder und auch gemeinsame Interessen. Die Partnerschaft ist ihnen kostbar. Wenn nur die Sexualität «funktionieren» würde. Viele Frauen fühlen sich mit zunehmendem Alter unter Druck gesetzt, einen Orgasmus zu «liefern». Sie brauchen länger oder kommen nicht dazu und fühlen sich deshalb schuldig oder unzulänglich.
Wie wäre es mit einem Experiment, mit sogenanntem «slow sex»? Statt Dopamin kommt Oxytocin ins Spiel, das Bindungshormon, welches unser Wohlbefinden steigert und auch «Kuschelhormon» genannt wird. Es stärkt die Paarbeziehung und fördert die emotionale Bindung. «Slow Sex» meint nicht unbedingt langsamen Sex, aber das Ziel ist nicht mehr der Orgasmus, sondern die Hingabe. Der Weg ist sozusagen das Ziel. Kein Leistungsdruck, kein Stress, dafür viel Genuss.
Zu Beginn wird ohne Erregung und ohne Bewegung das Beieinandersein geübt. Die Penetration erfolgt weich, langsam und sanft. Es soll bewusst keine Reibung entstehen. Langsamkeit wird dazu benutzt, um bewusster zu fühlen. Sex ohne Absicht, dafür mit ganz viel Zeit. Man muss schlicht nichts tun. Unvorstellbar? Auf jeden Fall werden die alten Muster durchbrochen und es kann und darf etwas Neues entstehen. Vielleicht weniger aufregend als heissen, schnellen Sex. Dafür mit ganz viel Nähe und Vertrautheit, welche die Paarbindung intensiviert. Mit zunehmender Übung kann auch die Erregung und Bewegung erhöht werden, um aber jederzeit wieder innezuhalten und zu geniessen. Weil man ja nicht auf den Berg spurten muss, kann man jederzeit Pausen machen und die Aussicht geniessen.
Im besten Fall entsteht so eine Rückverbindung mit dem Herzen, ein Raum der Liebe. Und da fühlen sich Frauen und Männer gesehen, wahrgenommen und geliebt.

Fragen richten Sie gerne an:
Weiterführende Informationen finden Sie unter www.oekberatung.ch

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Von Dr. Dimitrios Papadopoulos,Präsident, SVP Stadt Rheinfelden

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

lic. iur. Roman M. Hänggi, Rechtsanwalt
Advokatur & Rechtsberatung TRIAS AG
Salinenstrasse 25, 4133 Pratteln, Tel. 061 823 03 03
Bahnhofstrasse 92, 5000 Aarau, Tel. 062 393 03 03
www.advokatur-trias.ch

Was ist Verrechnung?
Wenn zwei Personen sich gegenseitig Geld schulden und beide Forderungen zur Zahlung fällig sind, kann jede Person ihre Schuld mit ihrer Forderung verrechnen. So will es unser Obligationenrecht. Das passiert aber nicht automatisch, sondern muss der Gegenpartei ausdrücklich erklärt werden. Eine einmal abgegebene Verrechnungserklärung kann nicht widerrufen werden, ist sie einmal erfolgt, verändert sie die Rechtslage unmittelbar. Die Verrechnung bewirkt, dass die gegenseitigen Forderungen erlöschen. Übersteigt eine Forderung wertmässig die andere, erlischt die kleinere Forderung ganz, die grössere nur insoweit, als sie sich mit der kleineren deckt; im Übrigen bleibt die grös­sere Forderung bestehen.
Der Käufer einer mangelhaften Sache kann also beispielsweise Schadenersatz verlangen und diese Forderung, die den Anspruch auf Lieferung einer mangel­freien Sache ersetzt, mit der Kaufpreisforderung verrechnen. Ebenso kann der Werkbesteller, der Anspruch auf Nachbes­serung eines mangelhaften Werkes hat, diese bei Verzug des Unternehmers durch einen Dritten vornehmen lassen und den Anspruch auf Ersatz der Kosten mit der Werklohnforderung des Unternehmers verrechnen. Voraussetzung hierfür ist aber, dass die Verrechnung nicht vertraglich ausgeschlossen wurde. Ein solcher Verrechnungsverzicht ist jederzeit möglich und muss nicht ausdrücklich erklärt werden. Auch in Form einer Klausel in AGB ist der Verrechnungsausschluss grundsätzlich wirksam und nicht an sich «ungewöhnlich».
Das Erlöschen der Forderungen findet sodann rückwirkend statt, sprich auf den Zeitpunkt hin, in dem sie sich erstmals fällig gegenüberstanden. Soweit die Forderungen untergegangen sind, entfallen seit diesem Zeitpunkt auch bereits eingetretene Verzugsfolgen, wie insbesondere Verzugszinsen, Verzugsschadenersatz und Vertragsstrafen (Konventionalstrafen). Entrichtete Zahlungen für Verzug sind daher nach Bereicherungsrecht zurückzuerstatten. Dasselbe gilt für Vertragszinsen, die seit dem Eintritt der Verrechnungsbefugnis bezahlt wurden. Sind die gegenseitigen Forderungen nicht gleich hoch und bleibt einer Partei eine ungedeckte Forderung, läuft der Verzugszins darauf ab Verrechnungswirkung weiter.

Schriftliche Fragen richten Sie bitte an:
Ihre Anfragen werden diskret behandelt

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Von Michael Derrer, Verein Mehr Farbe für Rheinfelden

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Auch Gartenfreunde können skrupellos sein, wie der Lavendeldiebstahl in Frickt beweist. Foto: Jörg Schweizer

Von Jörg Schweizer, Frick

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Von Elwina Bucciolini, Grossmutter von Lana und Arthur, Magden, Tel. 079 30 00 704

Bewertung: 1 / 5

Stern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Lukas Rüetschi eidg. dipl. Vermögensverwalter
Hauptstrasse 43, 5070 Frick
www.ruetschi-ag.ch

Energieaktien holen auf
Lang waren sie völlig ausser Mode. Viele Energieaktien mussten länger unten durch. Vor allem der Ölsektor kam 2020 richtig unter die Räder. Einerseits ging der Ölverbrauch durch Corona stark zurück und anderseits stiegen einige Anleger aus Anbietern von fossilen Brennstoffen aus. Der Druck war gross und die Kurse gaben massiv nach. Wir brauchen aber überall Energie. Ohne Energie keine Wirtschaft, keine Jobs und auch kein Wohlstand. Die Klimaproblematik wird Veränderungen bringen. Mit fossilen Brennstoffe wird in Zukunft hoffentlich sparsamer umgegangen und Alternativen werden in den nächsten Jahrzehnten massiv zulegen. Das ist jedoch kein Sprint, sondern aus meiner Sicht ein Marathon. Aber alle fossilen Brennstoffe zu verbieten, ohne vernünftige und zahlbare Alternativen in der benötigten Menge zu haben, ist auch keine Lösung. Der Markt scheint langsam zu realisieren, dass wir in den nächsten Jahren in ein Problem laufen werden. Der Verkehr soll in wenigen Jahren grösstenteils elektrisch unterwegs sein und viele Öl- und Gasheizungen müssen durch Wärmepumpen ersetzt werden. Woher kommt aber der viele Strom, wenn wir noch alle Atomkraftwerke in den nächsten Jahrzehnten abstellen? Sicher ist bei der Energieeffizienz noch Spielraum. Aber da tut sich eine massivste Lücke auf, welche mindestens mittelfristig ohne fossile Brennstoffe kaum zu decken ist. Wahrscheinlich werden die Preise für Energie volatiler und in der Tendenz eher steigen. Das wäre für die Umwelt wahrscheinlich viel besser als alle Subventionen und Lenkungsmassnahmen. Bei hohen Preisen machen Sparmassnahmen plötzlich Sinn und werden oft auch freiwillig angegangen. Auch wenn im Moment viele Energieaktien wenig populär sind, gehört diese Branche in jedes Depot. Wie und was, da kann man sich streiten und unterschiedlicher Meinung sein.

Zu hohe Schulden könnten bald gefährlich werden
Dass der Kauf von risikoreichen Wertschriften auf Kredit gefährlich ist, wissen die meisten. Auch dass viele Hebelprodukte grössere Risiken bergen. Fast in Vergessenheit geraten ist, dass der Immobilienkauf oft mit sehr hohen Krediten finanziert wird. Bereits eine Zinsveränderung von einem Prozent würde die Nachfrage nach Immobilien einschränken und die Preise würden wahrscheinlich unter Druck kommen. Schnell ist der Eigenkapitalpuffer von mind. 20 % kleiner und die Bank könnte dann jederzeit Zusatzsicherheiten einfordern. Diese müsste man dann schnell zur Hand haben, sonst gehört einem die Liegenschaft bald nicht mehr..
Auch recht gefährlich kann unter Umständen ein Wohnungskauf zur Vermietung werden, wenn er mit zuviel Fremdkapital finanziert ist. Wenn eine Wohnung nicht mehr regelmässig und längerfristig vermietet werden kann, könnte eine Bank hellhörig werden und ihr Geld zurück wollen. Auch dann sollte man einen Plan haben. Fazit: Wenn möglich im Moment mehr Eigenkapital einsetzen oder mindestens einen Plan haben, für den Fall, dass nicht alles optimal läuft.

Haben Sie Fragen? Dann schicken Sie mir ein Mail an
oder rufen unter 062 871 66 96 an.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Von Anton Schnetzler, Kaisten

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Dr. Monika Mayer Apothekerin
Vinzenz Apotheke, Rössliweg 13, 5074 Eiken
www.vinzenz-apotheke.ch 

Auge (Folge 6): Trockene Augen
Das trockene Auge hat den Status einer Volkskrankheit. Es kommt mit zunehmendem Alter immer häufiger vor und findet sich bei bis zu 15 bis 17% der Menschen. Typisch dabei ist das Gefühl der Trockenheit, eine Rötung und ein Brennen der Augen, zum Teil schmerzhaft, oft einhergehend mit einem Fremdkörpergefühl. Manchmal kommt es sogar zu Sehstörungen. Die zwei Hauptursachen sind der Mangel an Tränenflüssigkeit und eine verstärkte Verdunstung. Damit sind auch die beeinflussenden Umweltfaktoren klar: Wind, trockene Luft (Klimaanlagen, allgemein niedrige Luftfeuchtigkeit), Bildschirmarbeit mit zu wenig Blinzeln oder das Tragen von Kontaktlinsen. Weitere Ursachen liegen in: einer hormonellen Umstellung (Testosteron- oder Östrogen- Mangel), Einnahme von verschiedenen Medikamenten, diverse Erkrankungen, Allergien, Lidrandentzündungen, um nur einige zu nennen. Paradoxerweise beobachtet man bei trockenen Augen auch ein vermehrtes Tränen. Die Patienten klagen über ein Zuviel an Augenwasser und bekommen die Diagnose trockene Augen. Durch eine ständige Reizung lösen geringfügige Einflüsse Tränen aus. Diese Aufstellung zeigt bereits, wie wichtig es ist, bei solchen Beschwerden den Rat (die Diagnose) eines Augenarztes zu erhalten. Er kann die nötige Therapie vorschlagen, eventuell zugrundeliegende Erkrankungen erkennen und damit die möglichen Folgeerkrankungen verhindern. Im Fokus steht dabei der Tränenfilm. Er besteht aus drei Schichten: der äusseren fetthaltige «Lipid»-Schicht (gebildet von den Meibomschen Drüsen), der mittleren wässrigen Schicht (gebildet von den Tränendrüsen) und der inneren schleimhaltigen «Muzin»-Schicht (gebildet von den Becherzellen der Bindehaut). Die innere Schicht sorgt dafür, dass der Tränenfilm auf der Augenoberfläche haftet. Die wässrige Schicht versorgt die Hornhaut mit Nährstoffen und die darin befindlichen immunologischen Abwehrstoffe wehren Bakterien und Viren ab. Die Lipidschicht verhindert ein zu schnelles Verdunsten. Jeder Lidschlag befeuchtet das Auge und befördert den Tränenfluss über einen Verbindungskanal in die Nase. (Darum läuft uns beim Weinen auch immer die Nase.) Kurz gesagt ist er eine wichtige Schutzfunktion des Auges: Schutz vor: Fremdkörpern, Viren und Bakterien, Ernährung und Versorgung mit Sauerstoff, Gleitmittel für die Augenlider. Er gleicht die Mikro- Unebenheiten der Hornhaut aus und gewährleistet die Transparenz der Hornhaut, damit das Sehen funktioniert. (Ohne die Flüssigkeit wäre die Hornhaut trocken und nicht durchsichtig).
Was kann man selber dagegen tun bzw. wie vorbeugen?
• Regelmässig lüften bzw. die Luftfeuchtigkeit auf einem vernünftigen Mass halten.
• Beim Arbeiten am Computer/Gamen/viel Fernsehschauen an den verringerten Lidschlag denken, regelmässige Pausen machen und blinzeln.
• Die Nahrung sollte genügend Omega-3 -Fettsäuren enthalten. Sie halten alle Schleimhäute feucht und sind bekannterweise in Fisch, Leinöl und diversen Nahrungsergänzungsmitteln enthalten.
• Trinken!
• Die Augen gegen Luftzug schützen, sei es im Auto beim Fahrradfahren oder Skifahren.
• Bei starker Sonneneinstrahlung Sonnenbrille tragen.
• Kosmetische Produkte je nach ihrer Eignung nicht «zu nahe» am Auge auftragen.
• Und last but not least die Lidränder pflegen.
Bei Beschwerden werden sogenannte Tränenersatzmittel täglich ins Auge geträufelt. Sie unterstützen die eigene Tränenflüssigkeit und/oder dienen als Ersatz. Je nach Situation sind sie dünn- oder dickflüssiger, bis gelartig. Es gibt viele Präparate.
Lassen Sie sich beraten und bleiben Sie gesund!
Ihr Team der Vinzenz Apotheke

Für Fragen sind wir immer für Sie da.
Lassen Sie sich von uns beraten: vinzenz apotheke – eine quelle der gesundheit

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an