Ein Produkt der mobus 200px

Apfelernte: Mitte August starten die frühen Sorten. Foto: ji

(lid.ch) Die Ernte von Tafeläpfeln und -birnen startet dieses Jahr sehr spät. Im Schnitt liegen die Erntetermine aufgrund der Witterung um sieben Tage hinter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre.Im Vergleich zu 2020 lag der Blütezeitpunkt 17 Tage später, wie das Landwirtschaftliche Zentrum Liebegg in Gränichen AG mitteilt.

 

(pd) Bis zum 21. Juli 2021 wurden 4319 Meldungen über vermutete unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) durch Covid-19 Impfungen in der Schweiz ausgewertet. In den meisten Meldungen wird über mehr als eine Reaktion berichtet. Mit 2782 (64,4 %) war der grössere Teil der Meldungen nicht schwerwiegend, 1'537 (35,6 %) Meldungen wurden als schwerwiegend eingestuft.

(pd) Am 22. Juli konnte das Kantonsspital Aarau (KSA) im Beschwerdeverfahren zum Spitalneubau eine Einigung erreichen. Die Baubewilligung wird damit rechtskräftig und ermöglicht den sofortigen Baustart. Dem Spital der Zukunft steht nun nichts mehr im Weg.

(pd) Gegen den Neubau des Kantonsspitals Aarau wurde im Zusammenhang mit Erschliessungsfragen beim Regierungsrat des Kantons Aargau Beschwerde geführt. Am Donnerstag, 22. Juli, fand unter der Leitung des Rechtsdiensts des Regierungsrats eine Vergleichsverhandlung zwischen den Beschwerdeführenden und der Kantonsspital Aarau AG als Bauherrschaft sowie unter Einbezug der Stadt Aarau als Baubewilligungsbehörde statt. Dabei konnte ein Vergleich erzielt werden, über dessen Inhalt gegenseitig Stillschweigen vereinbart wurde. Damit gilt die Beschwerde als erledigt; aus rechtlicher Sicht könnte damit mit dem Bau des neuen Spitals begonnen werden.

(kaspv) In der Medienmitteilung vom 16. Juli und auch in einem Schreiben an das Departement Gesundheit und Soziales hat die KASPV das kurzfristig und mitten in der Hauptferienzeit eröffnete Konsultationsverfahren aufgrund der Massenentlassungen beim CONTI scharf kritisiert. «Dieses vom DGS unseriös geführte Verfahren ist unfair gegenüber den betroffenen Mitarbeitenden und gefährden die Bemühungen, die Pandemie einzudämmen», schreibt die KASPV in einer Medienmitteilung.

 Das Notarztteam des Unispitals Basel. Foto: zVg

(pd) Der FC Basel 1893 und die Schweizer Nationalmannschaft bestreiten pro Saison rund 25 Heimspiele im Stadion St. Jakob-Park. Für diese Spiele gewährleistet das Universitätsspital Basel im Auftrag des FCB ab sofort die notärztliche Betreuung.

(pd) Per heute Donnerstag, Stand 15 Uhr, registriert der Kantonale Krisenstab Basel-Landschaft seit Beginn der Pandemie Ende Februar 2020 total 18'475 positiv getestete Personen. In der Vorwoche wurden 7887 PCR-Tests (inkl. Antigen-Schnelltests) durchgeführt, von diesen waren 1,4 Prozent positiv. Insgesamt wurden 300'330 Impfungen ausgeführt, 139’663 davon betreffen die zweite Dosis.

(blkb) Mit der Jobs-for-Juniors-Karte engagiert sich die Basellandschaftliche Kantonlbank BLKB gemeinsam mit ihren Kundinnen und Kunden für die Ausbildung und Förderung von Jugendlichen in der Region. Die beiden Partnerorganisationen Jobfactory und KMU-Lehrbetriebsverbund erhalten 2021 je 235’200 Franken. Dadurch können die Chancen vieler Jugendlicher im Arbeitsmarkt verbessert werden.

(pd) Roche kann gute Halbjahresergebnisse präsentieren. Die Konzernverkäufe stiegen um 8% zu konstanten Wechselkursen (5% in Schweizer Franken). Die Verkäufe der Division Pharma nahmen um 3% ab (Verkaufsplus von 4% im zweiten Quartal, nach einem Rückgang von 9% im ersten Quartal; neue Medikamente (+30%) kompensieren die anhaltenden Auswirkungen des Wettbewerbs durch Biosimilars). Die Verkäufe der Division Diagnostics stiegen um 51% aufgrund hoher Nachfrage nach COVID-19-Tests und starker Dynamik bei der Routinediagnostik. Der Konzerngewinn nach IFRS nahm 2% zu.

Aufgewertete Stromtrasse bei Kleinlützel Foto: zVg

(pd) Zusammen mit Pro Natura Baselland wird die Energieversorgerin IWB Flächen unter Hochspannungsleitungen ökologisch aufwerten. Die heute oft artenarmen Landschaftsstreifen sollen in Zukunft zu Lebensräumen für Pflanzen und Tiere werden.

(pd) "In Zukunft wird ein Kernteam aus 41 Personen, unterstützt von 59 Contact Tracern auf Abruf, Ansteckungen mit dem Coronavirus verfolgen. Das Ziel des Contact Tracing ist weiterhin, mit Isolations- und Quarantänemassnahmen Ansteckungsketten zu unterbrechen." Dies teilt das Departement Gesundheit und Soziales des Kantons Aargau in einer Medieninformation mit.

Sie haben noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich jetzt!

Loggen Sie sich mit Ihrem Konto an