Ein Produkt der  
Die grösste Wochenzeitung im Fricktal
fricktal info
Verlag: 
Mobus AG, 4332 Stein
  Inserate: 
Texte:
inserat@fricktal.info
redaktion@fricktal.info
12.91°C

Fricktalwetter

bedekt Luftfeuchtigkeit: 80%
Samstag
12.1°C | 19.3°C
Sonntag
10.1°C | 22.7°C
Bözen: Historische Mühle wurde Thema bei Buchvernissage
Featured

Bözen: Historische Mühle wurde Thema bei Buchvernissage

(vw) Es kommt selten vor, dass an einer Buch-Vernissage kein Wort aus dem druckfrischen Werk vorgelesen wird. «Ich mag nicht aus dem Buch vorlesen. Mir ist es lieber, wenn Sie das Buch kaufen und es selbst lesen», erklärte Walter Amsler, Autor des Buches «Zwei Mühlen – eine Geschichte», augenzwinkernd. 

Packend und anschaulich erzählte er über die historische Mühle, eines der ältesten Gebäude Bözens. Auch zeigte er auf, welchen Einfluss der Bau der Eisenbahn auf die Landwirtschaft hatte. Mit der Eröffnung des Bözberg-Eisenbahntunnels 1875 wurden nicht nur Postkutschenstrecken eingestellt, die neuen Transportmittel erlaubten auch günstige Importe. Dieser Wandel hatte drastische Auswirkungen auf die Müllerfamilien in Bözen. Auch der Getreideanbau verlor nach und nach seine dominierende Stellung und damit veränderte sich die Auftragslage der Mühlen. 1975 erwarb der Kanton Aargau die Mühle Bözen von der Erbengemeinschaft Baumann, den letzten Müller in Bözen, mit dem dazugehörenden Kulturland. Wenige Jahre später erfolgte wegen dem Nationalstrassenbau der Abbruch der Scheune und Nebengebäude. 

In Aarau war 1974 die Schlossmühle als Freilichtmuseum konzipiert worden. Errichtet von den Aarauer Ortsbürgern, als Geschenk an die Stadt Aarau. Walter Amsler wies auf das Zusammenspiel von Museumskommission, Denkmalpflege und dem Gemeinderat Bözen hin und erzählte wie Mahlwerk, Mühlestuhl und das Wasserrad der Mühle Bözen den Weg in die Schlossmühle Aarau fand. Voller Begeisterung wurde die Schlossmühle Aarau 1976 in Betrieb genommen. Das anfänglich grosse Interesse an Mahl- und Backtagen flaute über die Jahrzehnte ab. Mit einer Ausschreibung suchte die Stadt nach neuen Nutzungsmöglichkeiten. Die Firma Chalira erhielt den Zuschlag. Sie betreibt in den renovierten Räumlichkeiten eine Gewürz-, Senf- und Getreidemühle. Darin befinden sich die «Kronjuwelen» aus Bözen, das industriehistorisch bedeutsame Mahlwerk aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts und Teile des Mühlestuhls aus dem 16. Jahrhundert. Der Sockelstein aus dem Jahre 1575 mit dem Heuberger Wappen gab Anlass zu familiengeschichtlichen Untersuchungen über die verschiedenen Müllerfamilien bis in die Neuzeit. 

Erlebbar gemachte Geschichte 

Vor der Vernissage konnte vom bestehenden Mühlegebäude ein Augenschein genommen werden. Urs Frei, Effingen, leuchtete für die Gäste die dunkelsten Ecken aus, gab Einblicke und beantwortete viele Fragen. Im Gasthaus zur Post begrüsste Stefan Höchli von der Kulturkommission Böztal die Gäste und die Mitglieder der Mühlegruppe Aarau-Bözen: Walter Amsler, Peter Brack, Daniel Büeler, Urs Frei und Urs Wälchli. Gemeindeammann Robert Schmid erzählte in seinem Grusswort, wie die Mühle Bözen wegen dem Nationalstrassenbau vom Kanton Aargau erworben wurde und wie sie später wieder in den Besitz der Gemeinde Bözen gelangte. 

In einem interessanten Gespräch, moderiert von Stefan Höchli, Effingen, erläuterten Daniel Büeler, aufgewachsen in unmittelbarer Nähe der Mühle Bözen und Urs Wälchli, Aarau, wie die Mühle Bözen den Weg nach Aarau in die Schlossmühle fand und wie die Idee zum Buch entstand. Urs Wälchli, Präsident zur Schlossmühle Aarau, erläuterte, warum die Schlossmühle Aarau heute eine neue Blütezeit mit Führungen, Veranstaltungen und Mahltagen erlebt. 

Würdiger Abschluss

Bild 2Regierungsrat Alex Hürzeler dankte im Namen des Regierungsrates der Mühlegruppe und speziell dem Autor Walter Amsler für das grosse Engagement. Als Kulturchef sieht Regierungsrat Hürzeler im Buch «Zwei Mühlen – eine Geschichte» ein weiteres Puzzleteil im Sichtbarmachen unserer Geschichte. 

Der Anlass, umrahmt mit Alphornklängen des Alphornduos Geisseschache aus Hausen, schloss mit viel Applaus, einem Apéro Riche und angeregten Gesprächen. Walter Amsler, Informatiker und Lokalhistoriker mit Wurzeln in Bözen, forscht und schreibt über seine Heimat im Oberen Fricktal. Diese Arbeit findet eine Fortsetzung mit dem Buch «Zwei Mühlen – eine Geschichte». 

Bild 1: Die historische Mühle in Bözen
Bild 2: Autor Walter Amsler
Fotos: zVg

Werbung: